Bestattungsarten

Erdbestattung – Die traditionellste Form der Bestattung

Bei der traditionellen Form der Bestattung ist eine besondere Willenserklärung des/der Verstorbenen nicht notwendig. Als Grabarten Reihen- und Wahlgräber zur Auswahl.

Reihengräber sind Einzelgrabstellen, die nach Ablauf der Ruhefrist nicht wieder erworben werden können. Sie werden meist gewählt, wenn die/der Verstorbene keinen Partner mehr hat und eine Familiengrabstelle nicht vorhanden ist. Es besteht keine Auswahlmöglichkeit bei der Lage der Grabstelle. Für die Grabstelle ist die/der sogenannte „Nutzungsberechtigte“, der in den Friedhofsunterlagen eingetragen wird, verantwortlich. Das Nutzungsrecht kann auch auf eine andere Person übertragen werden.

Wahlgräber werden als Einzel-, Doppel- oder Mehrplatzgrabstellen angeboten. Sie haben bei der Lage der Grabstelle Wahlmöglichkeiten. Wer für seine/n Angehörige/n ein Wahlgrab erwirbt, hat dadurch später die Möglichkeit, neben ihm/ihr bestattet zu werden und so auch im Tod wieder vereint zu sein. Nach Ablauf der Ruhefrist kann die Grabstelle wieder erworben werden und so im Besitz der Familie bleiben. Für die Grabstelle ist die/der „Nutzungsberechtigte“ verantwortlich. Sie/Er entscheidet nach Ablauf der Ruhefrist der Grabstelle auch darüber, ob diese wieder erworben werden soll. Das Nutzungsrecht kann auch auf eine andere Person übertragen werden.

Der Friedhof ist in der Regel frei wählbar.

Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird der/die Verstorbene dem Element Feuer übergeben. Dazu  wird die/der Verstorbene im Sarg in einem Krematorium eingeäschert.

Die Beisetzung der Asche erfolgt später in einer Urne.

Es bieten sich für die Trauerfeierlichkeiten zwei Möglichkeiten an. Entweder eine Trauerfeier mit Sarg vor der Einäscherung oder eine Trauerfeier mit der Urne nach der Einäscherung. Selbstverständlich können Sie sich auch für beide Varianten entscheiden.

Seebestattung

Bei einer Seebestattung wird die Asche des Verstorbenen auf hoher See dem Element Wasser übergeben. Die Beisetzung findet außerhalb der Dreimeilenzone durch eine spezialisierte Seebestattungsreederei statt. Nach der Beisetzung erhalten Sie einen Logbuchauszug, auf der die Koordinaten des Beisetzungsortes angegeben sind.

Die Trauerfeierlichkeiten finden bei dieser Bestattungsform entweder vor der Einäscherung mit Sarg oder in Verbindung mit der Urnenbeisetzung auf See an Bord des Schiffes statt.

Die Vorschriften für die Feuerbestattung gelten auch für die Seebestattung.

Grundsätzlich kann die Beisetzung in der Ost- oder Nordsee sowie im Atlantik erfolgen.